„The Old Ways“-Rezension: Ein Horrorfilm in einem Wald vergessener Traditionen unter dem Äquator

Durch Robert Milaković /25. August 202125. August 2021

The Old Ways beginnt mit einem jungen Mädchen, das eine Zeremonie an ihrer Mutter beobachtet. Es gibt ein Gefühl der Angst vor dem, was mit dem jungen Mädchen und den anderen Leuten im Raum passieren wird. Der Film verschwendet keine Zeit damit, sowohl Schreckenssprünge als auch Spannung zu liefern. The Old Ways ist kein typischer Horrorfilm, wie Sie vielleicht aus dem Trailer gesehen haben.

The Old Ways verbringt keine Zeit damit, die Handlung voranzutreiben. Cristina (Brigitte Kali Canales) wird sofort dem Publikum präsentiert, angekettet und vermummt, ängstlich, als ein Mann langsam und nachdenklich die Kerzen im Raum anzündet. Es gibt keine Erklärung dafür, wer sie ist oder warum sie als Geisel gehalten wird, was die traditionelle Einführung und Gefangennahme der Hauptfigur in einem Horrorfilm verhindert. Es verbindet die Spannung unserer ersten Szene mit der Gegenwart und fesselt die Zuschauer mit einer Mischung aus Neugier und Entsetzen auf die Leinwand.

Während die Zuschauer versuchen herauszufinden, wie Cristina in diese Situation geraten ist, wird klar, dass sie zu ihrer eigenen Sicherheit und der Sicherheit ihrer Mitmenschen eingesperrt ist. Cristina ist von einem Dämon besessen, den sowohl die lokale Bruja (Zauberin) als auch ihr Sohn austreiben wollen.



Der Film The Old Ways ist ein Meisterwerk. Es schafft es, trotz seiner Mängel eine verheerende Darstellung von Sucht und Genesung zum Leben zu erwecken. Er reiht sich in eine wachsende Liste von Horrorfilmen ein, die kritische gesellschaftliche Probleme durch die Linse des Horrorgenres angehen. The Old Ways ist ein Film, der Rituale, Kultur und Verleugnung verwendet, um einen holprigen Weg zu zeigen, der sich über das Zelluloid hinaus erstreckt. Während seine Untersuchungen und Darstellungen manchmal etwas zu aufdringlich sein können, ist es ein Film, der Rituale, Kultur und Verleugnung nutzt, um einen holprigen Weg zu zeigen, der sich über das Zelluloid hinaus erstreckt.

Der Film ist voller Sprünge und Spannung, was den Zuschauern unklar macht, ob sie ein Monster oder die geistige Auflösung der Figur Cristina beobachten. Auch Gore kommt in den Film, aber subtil und mit Absicht. Es wird nie nur verwendet, um präsent zu sein; es ist immer aus einem Grund vorhanden.

Cristinas Leugnung wird von Brigitte Kali Canales perfekt zum Leben erweckt, die Angst, die sie zeigt, ist tief vergraben, ähnlich wie die Erinnerungen, die ihre Figur zu vergessen kämpft. Sie bietet ihrem Charakter eine starke Front, während sie immer noch die Zerbrechlichkeit ihres beschädigten Selbst unter der Oberfläche handhabt. Während Canales sich ihrer Umgebung und ihres Ortes zunächst unsicher zu sein scheint, was beides das Bild behindert und gleichzeitig einen deplatzierten Kontext herstellt, gewöhnt sie sich schließlich an ihre Rolle und umarmt ihren Charakter und die Reise wirklich. Andrea Cortes stellt sich wie ihre Figur der schrecklichen Herausforderung. Ihr Charakter hat eine hingebungsvolle Bindung an ihre Kultur und Familie. Auch ihre emotionale Ausgeglichenheit zeugt von der Ruhe ihres Daseins und ihrem Vertrauen in beides. Cortes nutzt ihr Wissen darüber, wer sie ist und woher sie kommt, um in den dunkelsten Abschnitten des Films zu glänzen.

The Old Ways, das von den tiefsten Ecken spricht, bietet seinem Publikum ein minimales Set. Während es Bilder von Höhlen und dem Dschungel dahinter gibt, konzentriert sich das Video hauptsächlich auf 2 Räume im Haus: den Küchenbereich und Cristinas Zimmer. Kleine Votivkerzen spenden eine begrenzte Menge Licht, erhellen nur einen kleinen Teil des Raums und werfen tiefe Schatten in die Ecken, sodass die Dunkelheit fast bis zu Cristina reicht. Jenseits der Kerzen umhüllen gemalte Ikonen an der Wand die Erzählung, unsere Hauptfigur und das Publikum in Kultur und Ritual, was durch das anfängliche Unverständnis jeder Figur noch verschärft wird.

Bei The Old Ways geht es in erster Linie um Sucht und Genesung. Cristinas Kommunikationslücke zwischen der Bruja und ihrem Sohn war ein genialer Erzähltrick. Es erweiterte nicht nur die Kluft des Wissens, sondern verkörperte auch den Konflikt, der zwischen einem Süchtigen und denen besteht, die versuchen, ihm zu helfen. Es mangelt an Verständnis, und Kommunikationsmethoden müssen noch entwickelt werden. Es besteht der Wunsch zu helfen, aber beide Parteien sind nicht in der Lage, das Gespräch zu beginnen.

Cristinas Monster ist die Sucht, die auf einer Erfahrung beruht, die sie ignoriert und sich gescheut hat, darüber zu sprechen. Es gibt ein Gefühl der Einsamkeit, diese Last zu tragen, und die Vorstellung, dass sie alleine kämpfen muss, wenn sie sich wehren will. Als Folge davon kommt es zur Ablehnung. Es wird verleugnet, dass sie einen Dämon hat oder süchtig ist, und es wird verleugnet, dass sie eine Behandlung braucht – dieses Verleugnen und Akzeptieren verändert sie als Person. Miranda, ihre Cousine, sagt zu ihr: Du glaubst immer noch nicht.

Plattitüden werden gerne gegeben, ebenso wie die Anerkennung von Cristinas tatsächlichem Mangel an Kontrolle über das Verhalten, das mit ihrem Monster verbunden ist – Das bist nicht du. Unabhängig davon, wie viel Hilfe angeboten wird oder wie viele süße Worte fallen, muss Cristina ihre Situation letztendlich akzeptieren und Hilfe suchen. Bis dahin müssen diejenigen, die sich um sie sorgen, weiterhin auf sie zugehen, egal was passiert.

Es gibt Horrorfilme, die mit ihrer Bildsprache und ihrem Inhalt fesseln. Einer dieser Filme ist The Old Ways. Und es erfüllt die Erwartungen. Es ist sowohl fesselnd als auch erschreckend, konzentriert sich auf wesentliche Themen und unterhält gleichzeitig mit soliden und brutalen Schrecken. Alles in allem ist „The Old Ways“ ein Film, bei dem man um Besitz gewinnt, und in gewisser Weise der beste und nachdenklichste seit Daniel Stamms unterschätztem „The Last Exorcism“ vor 10 Jahren. Es ist ein cleverer, kompakter Exorzismus-Thriller, der viel Schlagkraft hat und viel über Kultur und persönliche Identität zu sagen hat.

ERGEBNIS: 6/10

Über Uns

Cinema News, Serie, Comics, Anime, Spiele