James Gunn spricht über seine Entlassung aus Guardians of the Galaxy Vol. 3

Durch Robert Milaković /30. Juli 202130. Juli 2021

Guardians of the Galaxy-Regisseur James Gunn spricht erneut über seine Entlassung aus der Regie des dritten Films, Details seines Gesprächs mit Kevin Feige und seine Gefühle dazu.





Gunn hat bereits darüber gesprochen, von Guardians Vol. 2 gefeuert zu werden. 3, aber jetzt hat er wieder seine Seele entblößt und einige weitere Informationen darüber preisgegeben, wie einige Details über sein Gespräch mit Marvel Studios-Chef Kevin Feige.

Falls Sie es nicht wissen, Gunn wurde gefeuert, weil einige kontroverse Tweets herauskamen, die er zwischen 2008 und 2012 getwittert hat. Disney mochte das nicht und zog einen Zug, der bei den meisten Fans nicht gut ankam, sie feuerten den Guardians-Regisseur, bevor er es schaffte, das Trequel fertigzustellen. Jetzt enthüllt Gunn einige weitere Details über seinen Spaziergang mit Feige, also schau es dir unten an.





Ich rief Kevin [Feige] am Morgen an, als es losging, und ich sagte: „Ist das eine große Sache?“ Und er sagte: „Ich weiß nicht.“ Das war ein Moment. Ich sagte: „Du weißt es nicht?“ Ich war überrascht. Später rief er mich an – er selbst stand unter Schock – und erzählte mir, was die Verantwortlichen entschieden hatten.

Es muss wirklich ein Schock sein, dass selbst Feige nichts davon wusste und seine Befehle von oben bekam.



Gunn reagierte schnell auf diese Tweets und entschuldigte sich dafür, aber Disney rührte sich nicht, jedenfalls noch nicht. Das hat Gunn wirklich schockiert, der sein Leben auf diesen Verträgen aufgebaut hat. Hier erzählt er, wie er sich damals gefühlt hat.

Es war unglaublich. Und einen Tag lang schien alles weg zu sein. Alles war weg. Ich würde mein Haus verkaufen müssen. Ich würde nie wieder arbeiten können. So fühlte es sich an.



Trotzdem stellten sich die Fans auf seine Seite und unterstützten ihn, was Warner Bross erkannte und ihm fast sofort einen Job in ihrem nächsten großen Teamfilm, The Suicide Squad, anbot. Wir gehen davon aus, dass der Film im Geiste dem von Guardians of Galaxy ziemlich ähnlich sein wird, und das war wahrscheinlich das, was WB wollte, als sie ihn engagierten.

In der Zwischenzeit erkannte Disney, dass sie einen großen Fehler gemacht hatten, und beschloss, Gunn wieder für die Arbeit an Guardians of the Galaxy Vol. 3, aber das hat den Film um einige Zeit verschoben (wir werden sehen, wann er genau herauskommt, wie lange).

Trotz all dem, was ihm widerfährt, hegt Gunn keinen Groll gegen Disney und Marvel Studios und hier ist, was er dazu zu sagen hat.

Es ist so ein größeres Problem als das. Denn Kultur absagen sind auch Leute wie Harvey Weinstein, die abgesagt werden sollten. Leute, die abgesagt wurden und dann abgesagt bleiben – die meisten dieser Leute haben das verdient. Die Paparazzi sind nicht nur die Menschen auf der Straße – sie sind die Menschen, die Twitter nach vergangenen Sünden durchsuchen. All das ist scheiße. Es ist schmerzhaft. Aber ein Teil davon ist Rechenschaftspflicht. Und dieser Teil davon ist gut. Es geht nur darum, dieses Gleichgewicht zu finden.

All dies sind eigentlich großartige Neuigkeiten für Gunns Fans, denn jetzt bekommen sie nicht nur einen Superheldenfilm von ihm, sondern gleich zwei, und wir können nur hoffen, dass wir es in Zukunft ausgleichen können, wenn The Suicide Squad ein großer Kassenschlager wird mehr Filme von diesem gefeierten Regisseur.

Über Uns

Cinema News, Serie, Comics, Anime, Spiele