„Gingerbread Miracle“-Rezension: Wenn das Schicksal siegt

Durch Hrvoje Milakovic /16. November 202116. November 2021

„Gingerbread Miracle“ ist eine herzerwärmende Geschichte, die am 5. November im Rahmen des Weihnachtsprogramms des Unterhaltungsunternehmens auf dem Hallmark-Kanal Premiere hatte.

Der beliebte Hallmark-Regisseur Michael Scott, der vor allem für festliche Hits wie „Window Wonderland“ bekannt ist, übernahm die Leitung dieses Titels und arbeitete mit einem Drehbuch, das von Emma Claire Martin, John Benjamin Martin und Tracy Andreen verfasst wurde.

Der Film, der in Colorado spielt, wurde bereits im August in den Burnaby und Langley Ares von British Columbia, Kanada, gedreht und spielt neben vielen anderen Merritt Patterson, Jon Ecker, Jorge Montesi, Elyse Maloway und Sunit Prasad.



„Gingerbread Miracle“ folgt der Geschichte von Maya, einer freiberuflichen Anwältin, die nach einem kleinen Karriererückschlag in einer Wohnung über der Garage ihrer Eltern nach Hommage sucht und die Casillas Panaderia seit einigen Jahren als provisorisches Büro nutzt.

Diese Bäckerei ist dasselbe Café, in dem diese Anwältin in ihren Teenagerjahren zusammen mit ihrem Schwarm und Kollegen Alejandro Casillas arbeitete, der zufällig der hinreißende Neffe des Cafébesitzers war.

Daher hat das Café, das für seine magischen Lebkuchen bekannt ist, von denen angenommen wird, dass sie Wünsche erfüllen, einige schöne, warme Erinnerungen für Maya. Doch nun will der Besitzer das Haus verkaufen und bittet Maya um Hilfe, um einen Käufer zu finden.

Als Alex von dem Deal erfährt, macht er sich auf den Weg nach Hause, um ein letztes Weihnachtsfest in der Bäckerei zu feiern und Maya zu helfen, den besten Kunden zu finden, unabhängig davon, ob dieser seine Hilfe will oder nicht.

Ein neuer Adonis aus der Innenstadt von Denver, der dort eine französische Konditorei besitzt, taucht auf und will das Geschäft kaufen. Alex, der gerade einen Herzschmerz erlitten hat, fühlt sich von diesem neuen Burschen bedroht.

Trotz allem, was in ihrer Kindheit passiert ist und den harten Gefühlen, die Maya für Alex hegt, will er Maya keine zweite Chance verpassen und ist ziemlich eifersüchtig auf diesen neuen Hotshot.

Glücklicherweise arbeitet das Schicksal zu ihren Gunsten und alle Beteiligten bekommen schließlich ihr Happy End.

Obwohl die Handlung mit wenig Spannung und ohne wirkliche Höhen oder Tiefen ziemlich vorhersehbar ist, hat sie im Allgemeinen einige interessante Threads. Das Gesamtthema der Erzählung konzentriert sich jedoch auf die beiden Hauptdarsteller, die versuchen, ein Familienunternehmen zu verkaufen, was ein ziemlich häufiges Thema in dieser Art von Filmen ist.

Der Dialog ist großartig, aber nichts Außergewöhnliches, das ihn aus dem überquellenden Pool von Weihnachtsfilmen herausheben würde, die veröffentlicht werden, wenn die festliche Jahreszeit näher rückt.

Im Gegensatz zu anderen Urlaubsfilmen, die das Publikum von Hallmark gesehen hat, hat „Gingerbread Miracle“ ein paar faszinierende Feiertagstraditionen, die den Film faszinierend machen.

Die Chemie zwischen Ecker und Patterson ist ganz okay, wenn auch nicht überragend. Manchmal verfällt Alex in leicht gereizte Eifersucht, aber die neu entfachte Anziehungskraft zwischen Alex und Maya spielt sich immer noch wunderbar ab.

Die Darbietungen sind großartig, und man kommt nicht umhin, Pattersons optimistische und gelassene Persönlichkeit in diesem Feature zu erkennen. Ecker, am besten bekannt für Shows wie „Firefly Lane“ und „Chicago Fire“, ist ebenfalls großartig und verströmt ernsthafte Wes-Brown-Vibes.

In Anbetracht dessen, dass das Hauptthema eine mexikanische Bäckerei ist, wird in diesem Film etwas Spanisch gesprochen, um der Handlung zu huldigen und ihr ein Gefühl der Identität zu verleihen.

Dieser lateinische Einfluss ist eine willkommene Einbeziehung in den Versuch des Hallmark Channel, Vielfalt und Inklusivität in seinen Inhalt zu integrieren.

Wie jeder andere Weihnachtsfilm ist „Gingerbread Miracle“ ab der Eröffnungsszene voller Tropen, die mit einer Bäckerei, viel Schnee und einer Veranda des Familienhauses beginnt.

Andere Tropen sind Maya und ihre Schwester, die zum Weihnachtsbaumkauf gehen, den Baum schmücken und eine Reise und ein Treffen im Herbst, süß.

Ein weiterer bemerkenswerter Trope ist der Weihnachtsmarkt mit Rentierspielen, und am Ende des Films sieht das Publikum, wie Schnee fällt, wenn die Hauptdarsteller ihren ersten Kuss teilen.

Beim Lebkuchenrennen, das ein sehr lustiges Abenteuer war, sah die Rennstrecke nicht gut aus.

Entgegen der Erwartungen, die ein faires Rennen gewährleisten würden, war das Feld so angelegt, dass die Hindernisse nebeneinander statt in einer geraden Linie angeordnet waren, was bedeutete, dass einige Teilnehmer im Vergleich weiter laufen mussten, um an dieselbe Barriere zu gelangen zu ihren Gegenstücken.

Aber die Dekorationsstationen waren alle zeitlich festgelegt, was bedeutet, dass, solange alle Teilnehmer zum Zeitpunkt des Ablaufs des Timers am Tisch waren, alle ausgeglichen waren, wieder Steven, eine ziemlich fantastische Idee, aber leider kann man das nicht von der Ausführung sagen .

Fans von Urlaubsfilmen des Senders werden feststellen, dass die Hallmark-Lobby, die bereits 2018 häufig genutzt wurde, zurück ist. Es ist eine angenehme Überraschung, denn obwohl es zuvor so ständig verwendet wurde, haben die jüngsten Funktionen darauf verzichtet, es zu integrieren, was das Comeback erfrischend macht.

Einige bemerkenswerte Aspekte passen nicht zusammen, wenn sie mit der Realität verglichen werden. Zum Beispiel existiert Alex’ New Yorker Wohnung nicht, es sei denn, man verdient etwa 300.000 Dollar im Jahr, und wenn man bedenkt, dass er ein knurriger Anwalt ist, kann er es sich auf keinen Fall leisten, dort zu wohnen.

Aber es ist ein Film, und Filme sind eine fantastische Illusion; daher darf man nur ein bisschen träumen.

Der Vorspann wird von einem der größten Weihnachtslieder mit dem Titel „Its Christmas Time“ von Devin Jay Hoffman, Holiday Rogers und Skip Armstrong begleitet.

Eine weitere angenehme Melodie ist der Track „I Saw Three Ships“, ein in Filmen sehr wenig genutzter Track, der viel Nostalgie zurückbringt.

„Gingerbread Miracle“ ist weit davon entfernt, der beste Urlaubsfilm aller Zeiten zu sein. Trotz der wenigen Herausforderungen ist es ein hervorragendes Feature, diese festliche Jahreszeit mit ihrem Clan zu beobachten. Es wiederholt all die lustigen und glücklichen Momente, auf die sich die Menschen freuen, jedes Ende des Jahres zu feiern und zu teilen.

Es betont auch die Fantasie von Schicksal und Schicksal, indem es die Aspekte von Seelen hervorhebt, die dazu bestimmt sind, zusammen zu sein, sich immer finden werden, unabhängig davon, ob sie sich auf dem Weg verirren.

Es ist ein großartiger Film, für den es sich lohnt, etwas Zeit zu verbringen, und der einen definitiv bereits in Weihnachtsstimmung versetzen wird.

ERGEBNIS: 6,5/10

Über Uns

Cinema News, Serie, Comics, Anime, Spiele