„G.I. Joe: Snake Eyes’ Review: Eine lustige Samstagsmatinee

Durch Robert Milaković /25. August 202125. August 2021

Paramounts Film Snake Eyes: G.I. Joe Origins ist überraschend gut gemacht, exzellent in Bezug auf visuelle Verfeinerung, Einzigartigkeit der Charaktere und den Aufbau einer Handlung, die keine Standard-Save the Cat-Ursprungsgeschichte ist, sodass es fast deprimierend ist, sie als Actionfilm floppen zu sehen. Es gibt viele realistische Faustschläge und ikonische Action-Posen, darunter mindestens einen neonfarbenen Schwertkampf auf einem Dach, sowie jede Menge Ninja-Extravaganz mit großem Budget. Die heftigen Kämpfe und zeitweiligen Verfolgungsjagden werden mit einer scheinbar willkürlich wackeligen Kamera aufgenommen und trotz der immens großartigen Inszenierung (mit freundlicher Genehmigung von Kenji Tanigaki) und der unanfechtbaren Stuntarbeit mit einem Liam Neeson Takes 20 Cuts-Ansatz bearbeitet. Seit Quantum of Solace gab es keine größere Lücke zwischen der ausgestellten Handwerkskunst und der Art und Weise, wie dieses Spektakel auf der Leinwand abgespielt wird.

Trotz der schlechten Action-Bearbeitung fällt der Film nicht automatisch unter das Empfehlungsniveau, was ein Verdienst dafür ist, wie großartig der Rest ist. Gießen Sie einen für Stephen Sommers' The Rise of Cobra (der das MCU-Modell zwei Jahre vor Thor und Captain America fast perfektionierte) und Jon M. Chus seltsam vorausschauendem Retaliation (der zum politisch genauesten Blockbuster der Post-9/11-Ära wurde). . Auch wenn es in erster Linie die G.I. Joe-Zeug an der Peripherie, diese Ursprungserzählung mit Henry Golding in der Hauptrolle ist eine Neuerfindung des G.I. Joe-Mythos. Der Großteil der 121-minütigen Action ist einem packenden Ninja-Drama gewidmet. In den letzten Rollen erhebt der Unsinn des filmischen Universums seinen hässlichen Kopf, aber Rise of Cobra wäre in den letzten 20 Minuten auch fast zusammengebrochen.

Der Skydance/Hasbro/MGM-Film kostete 88 Millionen US-Dollar, verglichen mit 135 bis 175 Millionen US-Dollar für seine Vorgänger, aber er sieht umwerfend und dramatisch aus, auf eine Weise, die wir vor Netflix Originals nicht erwartet hatten. Dieser Film, der hauptsächlich in Japan spielt, beginnt mit einem wackeligen Start, als unser junger Held Zeuge des Todes seines Vaters wird, ein Moment, der seinen Namen auf lächerliche Weise rechtfertigt. Die Dinge beginnen sich zu verbessern, als er für den Waffenschmuggel rekrutiert wird und Thomas Tommy Arashikage (Andrew Koji) begegnet, den er auf Kosten seines eigenen Lebens rettet. Der neue Bekannte ist ein hochrangiges Mitglied eines alten japanischen Clans, kein Yakuza-Gangster. Aus Wertschätzung und Freundlichkeit bietet Thomas Snake die Möglichkeit, sich seinen Weg in den Kult zu verdienen und einen Sinn in einem ansonsten bedeutungslosen Leben zu finden.



Das Drehbuch, das hauptsächlich von Evan Spiliotopoulos (dessen The Unholy einer der größten Horrorfilme des Jahres ist) geschrieben wurde, konzentriert sich klugerweise auf die Beziehung zwischen Snake und Tommy sowie auf den Prozess, durch den der zukünftige Joe ein Familienmitglied werden könnte. Koji ist in diesem Film exzellent, stiehlt praktisch allen die Show und etabliert sich neben dem bekannteren Hauptdarsteller als überzeugende Actionfigur.

Als Thomas bei einer nicht leisen Romanze zwischen Snake und Akiko in den Hintergrund trat, ist es ein Problem (Haruka Abe). Abe ist zufrieden mit dem, was ihr gegeben wurde, aber ihr Charakter und ihre zunehmende Betonung fühlen sich immer noch wie eine No-Homo-Kurskorrektur auf halbem Weg an, obwohl keine der primären Interaktionen von Snake romantisch ist. Peter Mensah und Iko Uwais verleihen dem Verfahren beide einen Hauch von Action.

Der Film enthält ein paar wirkliche Wendungen oder zumindest Plotbeats und Charakterenthüllungen, die für IP-Exploitation-Filme ungewöhnlich sind. Mindestens eine frühe Enthüllung im zweiten Akt fasst alles um, was zuvor passiert ist und was noch kommen wird, ohne die vorherigen 40 Minuten zu untergraben. Ich bin mir nicht sicher, wie das auf die Larry-Hama-Comics zutrifft, aber es passt zum Film. Snake Eyes ist als eigenständiger Ninja-Action-Thriller unterhaltsam genug, leidet aber unter dem unvermeidlichen Einfall von G.I. Joe-Elemente. Als Baronin ist Ursula Corberó fantastisch, und wie Scarlett ist Samara Weaving eine kompetente Actionfigur. Leider scheinen weder Held noch Bösewicht dem Profi hervorragende Dienste zu leisten. Sie werden sich wie Cruella fragen, wie viel besser Snake Eyes hätte sein können, wenn es nicht auf bekanntes IP angewiesen gewesen wäre.

Um fair zu sein, Ninja Assassin, The Hunted oder eine der amerikanischen Ninja-Fortsetzungen waren bei ihrer Veröffentlichung nicht gerade Kassenschlager. Ninja-/Samurai-Filme erfordern fast immer ein gewisses geistiges Eigentum, sei es James Bond (Man lebt nur zweimal und Der Mann mit dem goldenen Colt), die X-Men (The Wolverine), The Dark Knight (Batman Begins) oder Tom Cruise in seinem Prime (Der letzte Samurai). Jenseits der Verschwörung von Mad Libs und G.I. Joe-Einfügungen, die Freundschaft zwischen Golding und Koji lässt die formelhaften Geschichten-Beats funktionieren. Während es Golding gut geht, ist es ein weiteres Beispiel für einen charismatischen Hauptdarsteller/romantischen Hauptdarsteller, dessen Charisma und Starleistung im Dienste einer generischen Franchise-Actionhelden-Hauptrolle abgeschwächt werden. Gilt dies als Fortschritt der Inklusion?

Für einen Film mit so viel Action und so vielen verschiedenen Kampfszenen ist es eine Schande, dass Regisseur Robert Schwentke und Cutter Stuart Levy sie wie eine lausige Fälschung gedreht und dann im Schneideraum in Streifen geschnitten haben. Ich werde nicht vorgeben zu verstehen, warum dies passiert ist. Dennoch lässt das Spektakel auf der Leinwand für einen Film, der so knallhart sein will wie The Raid und John Wick (natürlich ohne die R-Rated-grafischen Gewaltdarstellungen), in puncto Verständlichkeit zu wünschen übrig. Die Zuschauer werden sich fragen: Was ist passiert? und wünschte, dass sich bestimmte, dem Publikum gefällige Setups nicht vollständig außerhalb des Bildschirms auszahlen würden. Es ist das genaue Gegenteil von Ninja Assassin, das keine Geschichte hatte und sich nur auf atemberaubende (und blutgetränkte) Actionsequenzen stützte.

Schlangenaugen: G.I. Joe Origins ist ein besserer Spielfilm als ich erwartet hatte, mit reichhaltigerer Charakterarbeit und stärkeren Beziehungen als die meisten unaufgeforderten IP-Neustarts, aber als Actionfilm flach. Ob das ein Dealbreaker ist oder nicht, liegt an jedem von Ihnen, da ich (für meinen Teil) Quantum of Solace trotz der Bearbeitungsoptionen von Bourne Ultimatum immer noch liebe. Der G.I. Joe-Zeug fühlt sich an, als wäre es eingepfercht worden, aber das Zeug, das überrascht (wie der wirklich schreckliche dritte Prozess), macht es sehenswert. Obwohl ich immer noch glaube, dass The Rise of Cobra der beste G.I. Joe Film, Snake Eyes ist eine lustige Samstagsmatinee.

ERGEBNIS: 4/10

Über Uns

Cinema News, Serie, Comics, Anime, Spiele