„Beckett“-Rezension: Trauer, Korruption und Verrat

Durch Robert Milaković /21. August 202121. August 2021

„Beckett“ ist ein Mystery-Thriller unter der Regie des italienischen Regisseurs und Drehbuchautors Ferdinando Cito Filomarino nach einem Drehbuch von Kevin A. Rice. Dieser Streifen markiert Filomarinos Debüt im amerikanischen Kino und wird von Luca Guadagnino, einem ständigen Mitarbeiter, produziert. „Beckett“ grenzt an einen dieser paranoiden Thriller der 70er, in denen der Held zwischen einem Felsen und einem harten Ort feststeckt, umgeben von Unmengen von Menschen, denen er nicht vertrauen kann. Klassiker wie „The Parallax View“ und „Three Days of the Condor“ fallen einem sofort als absolute Favoriten dieses Genres ein.

„Beckett“ hieß ursprünglich „Born to Be Murdered“ und wurde für einen Kinostart entwickelt, bevor Netflix es letztes Jahr im Rahmen seines Plans, jeden Monat neue Filme zu veröffentlichen, aufgriff und den Titel in den aktuellen änderte. Dieses Feature wurde während der 74 uraufgeführtthAusgabe des Locarno Festivals am 4. Augustthvor der Veröffentlichung im Streaming am 13thAugust. Der Film wurde als Starfahrzeug für den aufstrebenden Schauspieler John David Washington entwickelt, der neben der schlanken schwedischen Schönheit und „Tomb Raider“-Schauspielerin Alicia Vikander mit Nebenrollen von Boyd Holbrook und Vicky Krieps die Hauptrolle als Titelfigur übernimmt.

Der Film spielt in Griechenland während einer Zeit politischer Spannungen und erzählt die Geschichte eines gewöhnlichen Mannes namens Beckett, gespielt von John David Washington und seiner Freundin April, eine Rolle von Alicia Vikander, die in der Nebensaison ins schöne Griechenland für einen Urlaub jetten. Ihr Urlaub fällt jedoch mit der politischen Zeit Griechenlands zusammen und mit einer geplanten Kundgebung in der Nähe ihres Hotels und erwarteten politischen Unruhen, weil der Sohn eines liberalen Politikers entführt wurde, beschließt das schöne Paar, seinen Aufenthalt in der Stadt gegen eine friedlichere Alternative auf dem Land einzutauschen .

Doch während der langen Fahrt ins Landesinnere schläft Beckett am Steuer ein und ihr Mietwagen kracht in ein vermutlich bewohntes Haus. Leider stirbt April auf der Stelle, während Beckett mit einem gebrochenen Arm davonkommt. Allerdings nicht, bevor er etwas sieht, das er nicht sehen sollte, was er unwissentlich dem Polizisten offenbart, der ihn im Krankenhaus verhört und ihm eine Zielscheibe auf den Rücken legt. Beckett wird zum Mittelpunkt einer Fahndung und er ist gezwungen, auf der Suche nach dem Heiligtum quer durch das Land zur Botschaft der Vereinigten Staaten zu fliehen, während seine Verfolger ihm immer näher kommen.

Glücklicherweise findet er unterwegs barmherzige Samariter und nach einer Reihe schmerzhafter Begegnungen, mit Stichwunden und ein paar Kugeln im Körper, überlebt er sein schicksalhaftes Schicksal, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein, tötet seine Peiniger und wird zum unerwarteten Helden, indem er den entführten Jungen rettet.

Wenn der Film beginnt, ist er etwas langsam, da die Leads im Bett eher die Stimmung eines romantischen Streifens als eines Action-Thrillers ausstrahlen. Die Chemie zwischen den beiden stimmt nicht ganz, da sie Zeit damit verbracht haben, andere Paare in einem Park zu analysieren und Hintergrundgeschichten über sie zu erstellen, die den Fans mehr Fragen als Antworten hinterlassen. Leider wird Vikanders Charakter gerade dann getötet, wenn das Publikum beginnt zu verstehen, welche Art von Bindung die mutmaßlichen Turteltauben teilen. Unmittelbar nach diesem tragischen Unfall bricht die Hölle los, als Becketts Retter seinen Kopf holen und die Vorstellung eines gewöhnlichen Laien ohne Kampffähigkeiten, der um sein Leben kämpft, die Verfolgungsjagden, hohen Sprünge und die körperlichen Zweikämpfe es schaffen, die Zuschauer an ihrer Grenze zu halten Sitze, während unser Protagonist ihnen durch pures Glück aus den Fingern gleitet.

Das Drehbuch hat viele Löcher und es fehlt ihm die Tiefe, die man mit einem großen Mystery-Thriller verbindet, obwohl die Tatsache, dass der Zuschauer so dunkel ist wie die Hauptrolle, warum er gejagt wird, viele interessiert. Dies wird natürlich durch die Verwendung der griechischen Sprache verstärkt, die nicht übersetzt wird und das Publikum so verwirrt wie Beckett selbst zurücklässt. Die Dinge werden jedoch klarer, als Beckett eine von Vicky Krieps gespielte Aktivistin trifft, die ihm hilft, mehr Licht in die Situation bringt und den möglichen Grund erklärt, warum er ein gesuchter Mann ist.

Ferdinando versucht, den eher flachen Dialog zu kompensieren, indem er die paranoide Fantasie des Publikums über Auslandsreisen anzapft, die den Protagonisten meilenweit von der Verfassung entfernt, die ihn schützen kann, mit den Menschen, die helfen sollten, ihn zu schützen, bereits auf der Gehaltsliste der Korrupten Elite, und um die Sache noch schlimmer zu machen, sticht er als farbiger Mensch in einem weiß besiedelten Land wie ein schmerzender Daumen hervor. Die Kinematographie ist eine schöne 70er-Stimmung mit minimalen, aber auf den Punkt gebrachten Kostümen und der Filmmusik, die gut sind, obwohl sie manchmal dort zu kurz kommen, wo sie immens benötigt werden.

Washington ist ein ziemlich anständiger Schauspieler, der immer noch dabei ist, sich zu verbessern, obwohl seine Leistung in diesem Thriller wirklich nicht diesen Wow-Faktor ausstrahlt und viel Vorfreude unbefriedigt lässt.

Da es sich um einen Mystery-Action-Thriller handelt, hätte man erwartet, dass die Actionszenen intensiver und aufregender genug sind, um das Adrenalin in Wallung zu bringen. Die Schaffung von Spannung und Spannung baute nicht viel auf, auf das man sich freuen konnte, und angesichts der Tatsache, dass der Film abrupt endete, ohne zu sagen, was mit dem armen Beckett passiert ist, ist das am Ende ziemlich enttäuschend. Das Publikum begleitet den Hauptdarsteller jedoch eng auf seiner schrecklichen Reise, während er versucht, mit Trauer fertig zu werden, mit körperlichen Schmerzen umzugehen, von denselben Menschen verraten wird, die ihn und seinen Mut und seine Entschlossenheit, den entführten Jungen trotz seiner eigenen Leiden zu retten, beschützen sollten ist durchaus bewundernswert.

Am Ende des Tages muss man zugeben, dass John David Washingtons Darbietung nicht so meisterhaft ist wie in seiner Breakout-Rolle „BlacKkKlansman“ von Spike Lee, aber er war in Ordnung, wenn man bedenkt, dass er nicht viel getan hätte, um eine seichte Handlung zu retten . Der Film ist jedoch sehenswert und kann auf Netflix gestreamt werden. Außerdem kann man die wunderschönen Landschaften Griechenlands genießen.

ERGEBNIS: 5/10

Über Uns

Cinema News, Serie, Comics, Anime, Spiele