Essen im Restaurant: 5 Besteck-Regeln

Ob Business-Lunch, Dinner for Two oder Galamenü – den Umgang mit Messer und Gabel zu beherrschen, kann vor so manchem Fettnäpfchen beim Restaurant-Besuch bewahren, denn: Besteck-Positionen haben ihre eigene Sprache… Damit Sie das Besteck auf dem Teller nach einem Essen richtig platzieren und sich so weder dem Servicepersonal noch Ihrem Tischpartner gegenüber eine Blöße geben, hat Bookatable die fünf wichtigsten Regeln zusammengefasst. Sich dabei den Teller wie eine Uhr vorzustellen, dessen Zeiger durch Messer und Gabel dargestellt sind, ist Voraussetzung, um diese geheimen Tischbotschaften im Restaurant zu senden und zu verstehen.

Besteck-Regeln im Restaurant

  • 20 nach 8: „Ich mache eine Pause.“

Zeigen die Uhrzeiger (also Messer und Gabel) auf dem Teller die dreiecksförmige Stellung „20 nach 8“ (siehe Abbildung), so bedeutet das: Der Gast legt eine Pause beim Essen ein – es darf noch nicht abserviert werden.

  • 20 nach 4: „Ich bin fertig!“

Zeigt das Besteck die Stellung „20 nach 4“ an, indem es parallel abgelegt wird, weiß der Kellner: Der Gast hat das Essen beendet und der Teller darf abgeräumt werden.

korrekt essen im Restaurant

Beherrschen Sie das Sprechen mit Messer und Gabel? Quelle: obs/bookatable, Foto (c) bookatable

 

  • 20 vor 8: „Das hat überhaupt nicht geschmeckt!“

Mal ehrlich, sprechen Sie es an, wenn Ihnen etwas am Essen nicht geschmeckt hat? Um diesen Hinweis dezent über den Kellner an die Küche weiterzugeben, können Sie es „durch das Besteck“ sagen: Bilden Messer und Gabel ein Dreieck zueinander, wobei sich Klinge und Zinken in der Mitte zur Position 7:40 Uhr treffen, können Sie Ihre Unzufriedenheit auf elegantem Weg mitteilen. Ob die Message Gehör findet und vielleicht sogar darauf reagiert wird, liegt freilich an der Aufmerksamkeit und Schulung des Kellners beziehungsweise der Restaurant-Philosophie (und muss erfahrungsgemäß nicht notwendigerweise etwas mit der Restaurant-Kategorie zu tun haben ;-))

  • 5 nach halb 7: „Kompliment an den Küchenchef“

Hat es dem Gast im Restaurant hingegen geschmeckt, wird er das Besteck mit beiden Griffen nach links unten parallel zueinander positionieren. Der Kellner weiß: Hier kann man guten Gewissens abräumen und dem Küchenchef die Zufriedenheit der Gäste übermitteln.

  • Löffelchenstellung – „Bitte nicht nachschenken!“

Wie so vieles im Bereich der Tischsitten unterliegt wohl auch folgende Regel regionaler Gebräuche und kulturellem Background: Etwas anzüglich ausgedrückt bedeutet die gastronomische „Löffelchenstellung“ in Restaurants mit orientalischer Küche, dass ein Gast, wenn er den Teelöffel auf seinem leeren Teeglas platziert, nicht mehr nachgeschenkt haben möchte.

Restaurant-Tipps

…finden Sie auf platzpirsch.at. Mehr Benimm-Regeln für Restaurant und Event-Besuche gibt’s im platzpirsch-Blog…

Close Comments

Comment (1)

  1. Jens Killma  |  

    Danke für die praktischen Küchentipps!

    Ich selbst habe überhaupt keine Erfahrungen mit solchen Verhaltensregeln, wollte mir aber immer mal einen Knigge aneignen um mein Wissen darüber zu verbessern. Dieser Blog hilft mir jedoch schon einmal beträchtlich, nächstes mal kann ich dann zumindest mein Besteck passend legen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  Newsletter kostenlos abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)