3 Fragen an: Doris Schreyvogel, Jane Goodall Institut

Doris Schreyvogel ist seit Herbst 2013 im Jane Goodall Institut – Austria (JGI-A) für Fundraising, Marketing und Veranstaltungen verantwortlich. Neben dem Aufbau von Firmenkooperationen ist sie im Speziellen auch für die Entwicklung und Durchführung von Kampagnen und die Kommunikation zum und mit dem Spender zuständig. Weiters organisiert Doris Schreyvogel diverse Veranstaltungen des JGI-A, vor allem Dr. Jane Goodalls jährlichen Besuch in Österreich. Die Quereinsteigerin im Bereich NGO/NPO ist ausgebildete Marketing- & Werbekauffrau und Eventmanagerin und war zuvor als Marketingleiterin u. a. bei Best Western CEE und den wombats City Hostels tätig. Nach The Jane Effect in der Eventlocation Palladion XXI, dem Highlight von Jane Goodalls Vortragsreihe in Österreich, traf platzpirsch die Organisatorin zum Interview.

Martin Benkovics: Doris, du bist im Jane Goodall Institut – Austria unter anderem für Events zuständig. Kannst du uns erklären, worin die besondere Herausforderung besteht, ein Charity-Event zu organisieren?

Doris Schreyvogel: Auf den Punkt gebracht bedeutet das: viel Geld für Projekte zu sammeln und wenig, im besten Fall gar nichts, für Organisatorisches auszugeben. Und das ist uns heuer doch tatsächlich gelungen.

Doris Schreyvogel, Jane Goodall

Doris Schreyvogel, Director Fundraising, Marketing, Events (JGI-A) mit Jane Goodall. Foto: Nikola Reiner-Rautek

Bei der Organisation der letzten Veranstaltungen habe ich gemerkt, wie wichtig ein gut gepflegtes Netzwerk ist. Authentisch zu sein, sein Gegenüber für „die Sache“ zu begeistern und zu spüren, ob der Gesprächspartner eine Affinität zu Jane Goodall hat, sind für mich mehr als wichtige Faktoren beim ersten Termin. Wenn das gegeben ist, sind die Chancen groß, dass eine Location, Technik, Manpower und diverse andere, für einen Event benötigte Sachen zur Verfügung gestellt werden. Ohne diese, oft selbstlose Unterstützung, könnten klein und straff strukturierte Organisationen wie wir, keine Events für bis zu 1.400 Personen organisieren.

Martin Benkovics: Welche Fehler sollten bei der Organisation von Charity Events unbedingt vermieden werden?

Doris Schreyvogel: Zu viel zu wollen und sich zu viel erwarten – ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine Handvoll, zur Organisation passender Sponsoren mehr bringen als eine große Anzahl von Sponsoren, die oft keinen thematischen Bezug haben beziehungsweise finden. Ein Event wird nur dann erfolgreich sein, wenn alle Beteiligten, die Organisation und die Sponsoren, zu 100 Prozent hinter der Person – in unserem Fall Dr. Jane Goodall bzw. den zu unterstützenden Projekten – stehen.

Martin Benkovics: Du arbeitest bei diesen Events viel mit ehrenamtlichen Helfern. Kann man sich bei dir melden, wenn man bei einer der nächsten Events mitarbeiten möchte? Und welche Voraussetzungen muss ein Helfer mitbringen?

Doris Schreyvogel: Sehr gerne, wir freuen uns über alle, die uns in irgendeiner Weise unterstützen möchten. Wer gerne die Projekte des Jane Goodall Institut – Austria bei Infoständen, Patentreffen oder anderen Veranstaltungen unterstützen möchte, kann gerne eine E-Mail an office@janegoodall.at schreiben. Voraussetzungen haben wir keine – unsere ehrenamtlichen Helfer zeichnen oft Enthusiasmus, Offenheit, Freude an Kontakt mit Menschen, Begeisterungsfähigkeit und ein klein wenig Verkaufsgeschick aus.

Spenden: https://www.sicherspenden.at/janegoodall/?cf=jgihpspeba
Patenschaften: http://www.janegoodall.at/helfen/patenschaften/

Beitragsfoto: Michael Neugebauer

Close Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  Newsletter kostenlos abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)